English [en]   العربية [ar]   български [bg]   català [ca]   Deutsch [de]   ελληνικά [el]   español [es]   فارسی [fa]   français [fr]   עברית [he]   hrvatski [hr]   italiano [it]   日本語 [ja]   മലയാളം [ml]   Nederlands [nl]   polski [pl]   português do Brasil [pt-br]   русский [ru]   Shqip [sq]   தமிழ் [ta]   українська [uk]   Oʻzbekcha [uz]  

BildungHintergrund → Warum Schulen ausschließlich Freie Software nutzen sollten

Dieses Werk ist eine Übersetzung aus dem Englischen.

Warum Schulen ausschließlich Freie Software nutzen sollten

von Richard Stallman

Es gibt allgemeine Gründe, warum alle Rechnernutzer auf Freie Software bestehen sollten: sie gibt Nutzern die Freiheit, ihre eigenen Rechner zu kontrollieren ‑ mit proprietärer Software macht der Rechner was der Softwareeigentümer wünscht, nicht, was der Nutzer wünscht zu machen. Freie Software gibt Nutzern außerdem die Freiheit miteinander zusammenarbeiten, um ein aufrechtes Leben zu führen. Diese Gründe gelten für Schulen genauso wie für wie für jeden Einzelnen zu. Dieses Artikel soll weitere Gründe nennen, die ausdrücklich für Bildung gelten.

Bildungsaktivitäten (einschließlich der von Schulen) haben eine Pflicht, nur Freie Software zu lehren. Hier die Gründe.

Erstens, Freie Software kann Schulen helfen Geld einzusparen. Freie Software gibt Schulen, wie anderen Nutzern auch, die Freiheit, Software zu kopieren und weiterzuverbreiten, um für alle vorhandenen Rechner Kopien machen zu können. In ärmeren Ländern kann dies helfen, die digitale Kluft zu schließen.

Dieser offensichtliche Grund, wenn auch in der Praxis wichtig, ist aber eher oberflächlich. Und Entwickler proprietärer Software können diesen Grund mit an Schulen gespendeten Kopien beseitigen (Achtung: Eine Schule, die ein solches Angebot akzeptiert, muss möglicherweise für zukünftige Aktualisierungen bezahlen!). Also schauen wir uns die essentielleren Gründe an.

Schulen haben eine sozialen Auftrag: Schülerinnen und Schülern beizubringen, Bürger einer starken, fähigen, unabhängigen, zusammenarbeitenden und freien Gesellschaft zu sein. Die Nutzung von Freie Software sollte genauso wie das Recycling gefördert werden. Wenn Schulen mit Freie Software unterrichten, werden Schülerinnen und Schüler dazu tendieren Freie Software auch nach ihrem Schulabschluss zu nutzen. Das verhilft die Gesellschaft insgesamt davor zu bewahren, durch Großkonzerne dominiert (und ausgebeutet) zu werden.

Was Schulen verweigern sollten, ist Abhängigkeit zu lehren. Jene Unternehmen bieten aus demselben Grund Schulen kostenlose Werbemuster an, warum Tabakunternehmen kostenlos Zigaretten an Minderjährige verteilen: um Kinder daran zu gewöhnen und abhängig zu machen(1). Diesen Schülerinnen und Schüler werden sobald sie erwachsener sind und ihren Schulabschluss gemacht haben keine Rabatte mehr gegeben.

Freie Software erlaubt die Funktionsweise von Software zu erlernen. Einige Schülerinnen und Schüler wollen im Teenageralter alles über ihren Rechner und der enthaltenen Software erfahren. Sie sind sehr neugierig auf den Quellcode der Programme, die sie jeden Tag nutzen. Um zu lernen guten Quellcode schreiben, müssen sie viel Quellcode lesen und viel Quellcode schreiben. Sie müssen echte Programme lesen und verstehen, die wirklich genutzt werden. Nur Freie Software erlaubt das.

Proprietäre Software weist ihren Wissensdurst zurück: sie sagt: „Das Wissen, das Sie wollen, ist ein Geheimnis ‑ Lernen ist verboten!“ Freie Software ermutigt jeden zu lernen. Die Freie-Software-Gemeinschaft weist dieses Priestertum der Technologie zurück, die die Öffentlichkeit im Allgemeinen über die Funktionsweise der Technologie in Unkenntnis hält; wir ermutigen alle Lernende jeden Alters und Situation, den Quellcode zu lesen und soviel zu erlernen wie sie wissen möchten. Schulen, die Freie Software benutzen, ermöglichen talentierte programmierende Schülerinnen und Schüler zu fördern.

Der tiefgründigste Grund Freie Software in Schulen zu benutzen ist die moralische Erziehung. Wir erwarten von Schulen, den Schülerinnen und Schülern grundlegende Fakten und nützliche Fähigkeiten beizubringen, aber das ist nicht deren einzige Aufgabe. Die wichtigste Aufgabe einer Schule ist, gute Staatsbürgerschaft zu lehren, die die Gewohnheit umfasst, anderen zu helfen. Im Bereich der Informatik bedeutet das, beizubringen, Software gemeinsam zu nutzen. Schulen, beginnend ab der Vorschule, sollten ihrer Schülerschaft sagen: „Wenn ihr Software in die Schule mitbringt, müsst ihr diese mit anderen Schülerinnen und Schülern teilen. Und ihr müsst der Klasse den Quellcode erklären, wenn jemand davon lernen möchte."

Natürlich muss die Schule dann auch praktizieren, was sie predigt: die gesamte in der Schule installierte Software sollte den Schülerinnen und Schülern zum Kopieren zur Verfügung stehen, mit nach Hause genommen und weiterverbreitet werden können.

Der Schülerschaft lehren Freie Software zu benutzen und an der Freie-Software-Gemeinschaft teilzunehmen, ist praktizierter Sozialkundeunterricht. Darüber hinaus vermittelt es einen Dienst an der Allgemeinheit anstatt das von Industriemagnaten. Alle Schulstufen sollten Freie Software nutzen.

  1. (1) R.J. Reynolds Tobacco Company wurde 2002 zu einer Geldstrafe von 15 Millionen US-Dollar für das Verteilen kostenloser Zigarettenproben auf von Kindern besuchten Veranstaltungen verurteilt. Siehe http://www.bbc.co.uk/worldservice/sci_tech/features/health/tobaccotrial/usa.htm.

FSF„Unsere Mission ist die Freiheit zu bewahren, zu schützen und zu fördern, um Rechnersoftware nutzen, untersuchen, kopieren, modifizieren und weiterverbreiten zu können und die Rechte von Freie-Software-Nutzern zu verteidigen.“

Die Free Software Foundation ist der organisatorische Hauptsponsor des GNU-Betriebssystems. Unterstützen Sie GNU und die FSF durch den Kauf von Handbüchern und Kleidung, als assoziiertes Mitglied oder mit einer Spende direkt an die FSF oder via Flattr.

Zum Seitenanfang